Tag 11: Sieben Gründe, warum eine Arbeitsgruppe beim Berufseinstieg hilft

Wenn Du Dir Dein Ziel aufschreibst, es mit einem Freund teilst und zusätzlich mit Deinem Freund über die Fortschritte sprichst, dann steigen Deine Erfolgsaussichten um 77%. Sagt Ivan Blatter.

Wie ich im Zusammenhang mit der Zielfindung schon bemerkt hatte, deckt sich das, was Ivan Blatter behauptet, mit meinen Erfahrungen. Deshalb lege ich Dir ans Herz, Dir eine Arbeitsgruppe für die Challenge Berufseinstieg zu suchen oder eine zu gründen. (Ein Zweier-Team funktioniert übrigens genau so gut.)

Warum solltest Du überlegen, Dir eine Arbeitsgruppe zu suchen? Ich habe sieben Gründe zusammengetragen, die dafür sprechen:

7 Gründe für eine Arbeitsgruppe zum Berufseinstieg

  1. Gegenseitige Unterstützung
    Dadurch, dass die anderen in der Gruppe in der selben Situation sind, können sie sich recht gut in Deine Lage versetzen und Dir Anregungen geben. Du profitierst indirekt auch durch die Anregungen, die jemand anderes bekommt, weil meist eine Frage oder ein Thema für mehrere Teilnehmer in der Gruppe aktuell ist.
  2. Konstruktives Feedback erhalten
    Du kannst die Gruppe um Feedback bitten zu Erfahrungen, die Du gemacht hast, oder zu Situationen auf die Du dich vorbereitest (Vorstellungsgespräche beispielsweise).
  3. Ideen durch die Gruppe bekommen
    Die Gruppe kann auch gemeinsam zu einer Frage von Dir Ideen entwickeln, die Du dann für Dich weiterverarbeiten kannst.
  4. Commitment erhöhen, Aufschieberitis vermeiden
    Du teilst in der Gruppe regelmäßig mit, welche nächsten Schritte Du Dir vornimmst. Dadurch entsteht ein hohes Commitment, und Aufschieberitis wird reduziert. Es ist nämlich peinlich, vor der Gruppe eingestehen zu müssen, etwas nicht erledigt zu haben, wenn es dafür keine triftigen Gründe gibt.
  5. Freuden und Frust der Jobsuche miteinander teilen
    Natürlich ist es auch schön, die Freude über Fortschritte in der Gruppe zu teilen, und es hilft, wenn Du Frust aussprechen und teilen kannst.
  6. Motivation hoch halten
    Wenn Du eine Gruppe hast, die Dich unterstützt, dann hat auch der Bewerbungs-Blues weniger Chancen, sich breit zu machen. Dein Motivationslevel ist höher, wenn Du Feedback, Ideen, Trost und Beifall bekommst und wenn es jemanden wirklich interessiert, wie Du vorwärts kommst.
  7. Besser dran bleiben
    Alles in allem wird es deutlich leichter für Dich, an Deinem Ziel dran zu bleiben. Und an Deinem Projekt dranzubleiben ist mit das Wichtigste auf Deinem Weg zum Job.

Arbeitsvorschläge für Dich:

  • Überlege Dir, ob Du Dich gerne einer Arbeitsgruppe zum Berufseinstieg anschließen würdest.
  • Wo bzw. wie könntest Du eine solche Gruppe finden?
  • Möchtest Du vielleicht selbst eine Gruppe oder ein Zweier-Team gründen?
    Eine Arbeitsgruppe zum Berufseinstieg lässt sich gut nach dem Konzept eines Erfolgsteams organisieren. Hier findest Du eine kurze Anleitung dazu. Auch ein Zweier-Team kann nach diesem Konzept arbeiten.
    Letztes Jahr im Februar nach der Challenge haben sich vier Leute zu einem selbstorganisierten Erfolgsteam zusammengetan.

 

P.S.:

Ab 11. April biete ich eine moderierte Arbeitsgruppe zum Berufseinstieg an – als preiswerten Online-Workshop für sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Vielleicht ist das ja auch interessant für Dich? In den nächsten Tagen sende ich Dir genauere Infos. Ganz unverbindlich natürlich.

 

[challenge-16-02]